»Her« – Kurzvortrag zum Kinofilm beim »Science meets Fiction« Festival in Salzburg 27.09.2018 - Wie wir 'emotionale' Künstliche Intelligenz täglich möglich(er) machen

Science Meets Fiction

Am 27.09.2018 werde ich einen Kurzvortrag im Rahmen von Science meets Fiction Festivals in Salzburg zu halten! Der großartige Film »Her« – und wie wir die Künstliche Intelligenz aus »Her« täglich möglich(er) machen.

Hier die Ankündigung von Science meets Fiction:

» In einer nahen Zukunft geht Theodore Twombly eine Beziehung mit dem intelligenten Betriebssystem seines Mobiltelefons ein. Was sich als weit hergeholtes Setting für ein Beziehungsdrama anhört, wird plausibel, wenn man sich vor Augen führt, wie häufig schon heute menschliche Nähe durch technische Vermittlung zu Stande kommt (Tinder) oder aufrechterhalten wird (Skype). Ob dann am anderen Ende des Mediums ein Mensch oder eine KI sitzt, spielt ab einem gewissen Niveau an simulierter (oder echter?) Menschlichkeit vielleicht gar keine Rolle mehr. HER erzählt auf einfühlsame Weise und in anspruchsvoller Ästhetik von zwei Individuen, die sich aufgrund ihrer gemeinsamen Beziehung weiterentwickeln. Spike Jonze erhielt für HER im Jahr 2014 den Oscar und den Golden Globe für das „Beste Drehbuch“.
Die Politikwissenschaftlerin Dr. Petra Schaper-Rinkel ist am Austria Institute of Technology im Center for Innovation Systems & Policy als Senior Scientist tätig. Vor dem Kinofilm wird sie einen kurzen wissenschaftlichen Input geben.

Eintritt: 10€ / ermäßigt für Studierende, 5er- und 10er-Blöcke. Reservierung täglich ab 15.30 unter +43 662 31 00 15
Wann:
 Donnerstag, 27. September, 19.30 Uhr
Ort: DAS KINO, Giselakai 11, 5020 Salzburg
Filmdetails: USA 2013; Regie/Drehbuch: Spike Jonze; mit: Joaquin Phoenix, Amy Adams, Scarlett Johansson; 126 Min; OmU«

Weiteres zum Thema Künstliche Intelligenz

 Interview zu künstlicher Intelligenz im Jahrbuch zu den Alpbacher Technologiegesprächen

Und weiteres zum Thema Emotionen und Neuroforschung

Buchbeitrag: Glücklich, leistungsfähig und kommunikativ in jeder Lebensphase? Die Frage neuropharmakologisch optimierter Lebensqualität

Buchbeitrag 2012: Auf dem Weg zu einer neurowissenschaftlichen Gouvernementalität? Zu den Konturen einer neuen Emotionen-Politik